Identifizierung und Bewertung von Instrumenten zur vorausschauenden Risikoanalyse für den Prozess der Arzneimitteltherapie in unterschiedlichen Behandlungssektoren

Die Arzneimitteltherapie, eines der wirksamsten Instrumente ärztlicher Behandlung, wird angesichts einer alternden Gesellschaft mit zunehmender Multimorbidität und stetig wachsenden medikamentösen Möglichkeiten immer mehr zum Hochrisikoprozess.

Diese Entwicklungen können das Entstehen von Medikationsfehlern begünstigen und somit die Arzneimitteltherapiesicherheit und damit verbunden die Patientensicherheit gefährden. Ein effizientes Risikomanagement, welches langfristig zu einer resilienten Organisation des Medikationsprozesses führt, beinhaltet die Identifizierung, Analyse und Beseitigung von Fehlern und Fehlermöglichkeiten. Ziel dieser Maßnahmen ist, dass Fehler korrigiert werden, bevor sie den Patienten erreichen. Aus diesem Grund plant das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) die Förderung von Projekten, in deren Rahmen Instrumente zur vorausschauenden Risikoanalyse für die Arzneimitteltherapie in unterschiedlichen Behandlungssektoren identifiziert, angewendet und evaluiert werden. Im Rahmen der Projekte sollen Handlungsempfehlungen erarbeitet werden, um die identifizierten Fehler zu vermeiden und somit langfristig eine fehlertolerante Organisation des Arzneimitteltherapieprozesses zu erreichen.

Die Bekanntmachung "Identifizierung und Bewertung von Instrumenten zur vorausschauenden Risikoanalyse für den Prozess der Arzneimitteltherapie in unterschiedlichen Behandlungssektoren" wurde am 09.08.2017 veröffentlicht.

Die Einreichungsfrist ist am 31. Oktober 2017 abgelaufen.

WEITERE INFORMATIONEN