Evaluation von Spezialambulanzen und gynäkologischen Sprechstundenangeboten zur gynäkologischen und geburtshilflichen Versorgung von Frauen mit Behinderungen

Gegenstand der Förderung ist eine Bestandsaufnahme und -analyse der bereits bestehenden Spezialambulanzen, spezialisierten Praxen und gynäkologischen Sprechstundenangebote für Frauen mit Behinderung.

Darüber hinaus soll recherchiert werden, ob Beispiele guter Praxis in anderen europäischen Ländern existieren und inwieweit Deutschland von diesen Beispielen profitieren kann. Primäre Forschungsfragen sind die umfassende Bestandsaufnahme sowie die Identifizierung von Erfolgsfaktoren und Hindernissen für die Arbeit von gynäkologischen Spezialambulanzen und Sprechstundenangeboten in Deutschland.

Insbesondere sind die organisatorischen Rahmenbedingungen, die Finanzierung und zugrundeliegenden Konzepte von Interesse, wie auch die Bedarfe der Patientinnen, die Inanspruchnahme des Angebots und das Einzugsgebiet. Aus den Forschungserkenntnissen sind in einem weiteren Schritt Handlungsempfehlungen für den Ausbau des Angebots von ausreichend spezialisierten gynäkologischen Angeboten für Frauen mit Behinderung abzuleiten.

Die Bekanntmachung "Evaluation von Spezialambulanzen und gynäkologischen Sprechstundenangeboten zur gynäkologischen und geburtshilflichen Versorgung von Frauen mit Behinderungen" wurde am 13.07.2017 veröffentlicht.

Die Einreichungsfrist ist am 15. August 2017 abgelaufen.

Weitere Informationen