Analyse zu geeigneten Studienangeboten zur Arzneimitteltherapiesicherheit und zur Konzeption eines Angebotes mit Modellcharakter

Arzneimittel gehören zu den wirksamsten und am häufigsten angewandten therapeutischen Maßnahmen. Gleichwohl wird die Arzneimitteltherapie nicht selten von Nebenwirkungen begleitet und wird heutzutage deshalb als Hochrisikoprozess verstanden.

Nebenwirkungen können sowohl im Rahmen des bestimmungsgemäßen Gebrauchs als nicht vermeidbare schädliche Reaktion, als auch als Folge von Medikationsfehlern auftreten.

Das BMG beabsichtigt ein Projekt zu fördern, welches dazu beiträgt, die Kompetenzen der im Medikationsprozess handelnden Berufsgruppen dauerhaft zu stärken. Ziel der Förderung ist die Konzeption eines berufsbegleitenden Studienangebots (Modell-Studienangebot Arzneimitteltherapiesicherheit) mit anwendungsorientierter, berufspraktischer Ausrichtung, das dazu geeignet ist, dass Absolventinnen und Absolventen in die Lage versetzt werden, Risiken in der Arzneimittelversorgung zu erkennen und zu vermeiden. Darüber hinaus sollen mithilfe des zu konzipierenden Studienangebots zukünftige Absolventinnen und Absolventen befähigt werden, als Multiplikatoren zu fungieren und ihre vertieften Kenntnisse in lokale bzw. regionale Versorgungsstrukturen einbringen. So sollen sie maßgeblich und nachhaltig zu einer breiten Umsetzung AMTS-verbessernder Maßnahmen beitragen. Das Projekt soll dazu beitragen, die Maßnahme 35 des Aktionsplans 2016-2019 des Bundesministeriums für Gesundheit zur Verbesserung der AMTS umzusetzen.

Die Bekanntmachung "Analyse zu geeigneten Studienangeboten zur Arzneimitteltherapiesicherheit und zur Konzeption eines Angebotes mit Modellcharakter" wurde am 28.05.2018 veröffentlicht.

Die Einreichung von Vorhaben endet am 15. Juli 2018.

Weitere Informationen